banner_grau.gif

Franken-Apotheke

  • Apotheker Werner Iding e.Kfm.
  • Frankenstr. 1
  • 58509 Lüdenscheid

Brot oder Brötchen: Was macht dicker?

Riskieren wir mit knusprigen Frühstücksbrötchen unsere Figur und wäre Brot die bessere Alternative? Über die Vor- und Nachteile verschiedener Backwaren
von Sophie Kelm, aktualisiert am 13.06.2017

Kein schlechter Start in den Tag: Vollkornbrötchen mit fettarmem Mozzarella und Tomate

F1online/Free Imagination

Viele Deutsche lieben Brötchen zum Frühstück. Kein Wunder, sie duften appetitlich, knacken herrlich beim Reinbeißen und schmecken einfach gut. Kann etwas, das so viel Genuss bringt, gesund sein, oder sollte man stattdessen vielleicht lieber auf ein oder zwei Scheiben Brot umsteigen?

Brot und Brötchen haben viele Kalorien

Grundsätzlich gilt: Beides, Brot und Brötchen haben aufgrund ihres geringen Wassergehaltes verhältnismäßig viele Kalorien. Wieviele genau, hängt von der Sorte ab. So hat zum Beispiel ein Roggenvollkornbrot pro 100 Gramm etwa 200 Kilokalorien, während Weißbrot auf circa 240 Kilokalorien pro 100 Gramm kommt. Und weil die meisten Deutschen so gerne Brot essen, trägt es in der Regel entscheidend zu unserer täglichen Kalorienaufnahme bei.

"Jedes Brötchen ist ein kleines Brot. Die Zusammensetzung ist ziemlich ähnlich", erklärt Dr. Patricia Haberl, Ernährungsmedizinerin aus München und im Vorstand des Bundesverbands Deutscher Ernährungsmediziner. Genau wie beim Brot, gibt es auch bei Brötchen diverse Sorten. Gesundheitlich hochwertigere, sowie auch weniger gesunde Varianten.


Wenn man sie verträgt, sollte man auf jeden Fall Vollkornbrötchen oder Vollkornbrot Weißmehlprodukten vorziehen. In Vollkornwaren stecken mehr Nährstoffe und zudem viele langkettige Kohlenhydrate. "In der Bevölkerung gibt es eine allgemeine und unberechtigte Angst vor Kohlenhydraten. Die guten, also die langkettigen, machen nicht automatisch dick, sondern können sogar Übergewicht verhindern, weil sie lange sättigen", erklärt Haberl. Außerdem liefert Vollkorn B-Vitamine und wichtige Ballaststoffe.

Brötchen sind einfacher zu portionieren

Was für Brötchen statt Brot sprechen könnte: Es ist zwar Typsache, aber Brötchen lassen sich vielleicht ein wenig besser portionieren. Manchen Menschen fällt es leichter nach einem Brötchen aufzuhören, als es sich zu verkneifen, schnell noch eine zusätzliche Scheibe Brot zu verputzen. Andererseits: Den Kaloriengehalt eines Vollkornbrötchens sollte man nicht unterschätzen: "Eine Scheibe Vollkornbrot hat im Schnitt 70 bis 90 Kilokalorien, ein Vollkornbrötchen meist deutlich über 100 Kilokalorien", sagt die Expertin.

Wie viele Brötchen zum Frühstück?

Ein bis anderthalb Brötchen zum Frühstück sollten laut Haberl eigentlich ausreichen. "Menschen, denen die frühe Mahlzeit sehr wichtig ist, können ruhig ein bis zwei Semmeln essen, mehr sollten es aber nicht werden", rät sie. Dann muss man sich eben beim Mittag- oder Abendessen ein wenig zurückhalten. Am Ende zählt, was man insgesamt am Tag gegessen hat.

Außerdem kommt es selbstverständlich auf den Belag an. Die Medizinerin rät zu fettarmem Käse, Magerquark oder Putenbrustaufschnitt kombiniert mit Gemüse, Kräutern und Obst. Die Butter kann man durch fettarmen Frischkäse ersetzen und diesen mit fein geschnittenem Gemüse belegen.




Bildnachweis: F1online/Free Imagination

Lesen Sie auch:

Bäckerin

Warum Vollkorn so gesund ist »

Wer Vollkornprodukte isst, lebt länger und gesünder. Die meisten Menschen greifen aber zu selten zu Vollkorn. Dabei ist es mit ein paar Tipps nicht schwer, auf die empfohlene Menge zu kommen »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Leiden Sie an Heuschnupfen?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages